Eine Wiedergeburt im Bauch der Lagune…

Um die Stille und das mysteriöse Empfinden, dass die gefüllten Weinfässer umgibt, einzufangen, muss man nur schweigend die antiken Wasserstraßen abwandern, die zu den „Casoni” von Caorle führen. Ein Nektar, der aus der Stärke und Kraft der Böden von Campodipietra schöpft und sich schließlich in der Ruhe einer versteckten Höhle verliert, einer neuen Welt der flüssigen Schönheit. Die Wiedergeburt eines Weins, der Tradition und Innovation verbindet, zwei Seelen, die sich berühren, sich mit der Zeit weiterentwickeln und mit Kraft das Wesen des Lagunare Rosso prägen.

Ein roter Rubin gleitet ins Glas und schließt dort das Kostbare ein. Die Sinne begeben sich augenblicklich auf ein Abendteuer bestehend aus einer Mischung von Erde und Meer, auf dessen Grund sich die Aromen der nähreichen Trauben sammeln. Das prickelnde Kirscharoma und das pfeffrig würzige Aroma des Merlots, die Blätter der Paprikaschoten und die sommerlich pflanzliche Note des Cabernet Sauvignon, fügen sich zu einer einer neuen mineralischen Note hinzu, die sich nach und nach offenbart und die sich sogar mit der Nase wahrnehmen lässt. Bilder und Andenken an das Leben unter Wasser, eine Spur von brackigem Geschmack, der auf angenehmen Art und Weise zum Vorschein tritt und ungewohnte Aromen, die die sechs Monate, die der Wein im Bauch der Lagune gereift hat erahnen lassen. Ein Hauch von Tiefe der in die Nasenlöcher eindringt, Balsamempfindungen, die beim Tabak beginnen und mit Lakritze ihr Ende finden.

Im Mund tritt die wahre Natur des Weines zum Vorschein! Eine intensive Frische, ein Zeichen der Jugend, taucht unerwartet auf. Die Zunge wird eingewickelt und geneckt von einer intensiven Schmackhaftigkeit sowie der unauslöschlichen Spur seiner einzigartigen Verfeinerung, unter einer Decke von kleinen Algen in den Gewässern der Lagune. Der Gaumen füllt sich, Alkohol und Struktur kommen auf vorwiegende Art und Weise zum Vorschein, während ein noch grüner und würziger Gerbstoff im Abgang Platz für eine angenehm bittere  Note läßt. Ein Wein der im Mund aufgenommen wir wie ein Weißwein und sich im Abgang wie ein Rotwein verhält, mit einem anhaltenden, mineralischen, würzigen und zugleich fruchtigem Eindruck. Im Abgang hinterläßt dieser einzigartige Wein Andenken an kaum verspürte Empfindungen, eine Mischung aus Verblüffung und Neugier.

Einzigartigkeit und Schmackhaftigkeit fügen sich zu neuen gastronomischen Erfahrungen zusammen, die von nun an der Tradition und Ritualen angehören. Die pikante Note der “Sarde in Saor (1)”, die deftige Seite der “Broetto de Sepe (2)” und die Konsistenz des fettigen Fleischs “Bisato in speo (3)”, entstehen innerhalb der Lagune und teilen augenblicklich die Umklammerung dieses Weins und stellen eine einmalige Interpretation der Verbundenheit zu ihrem Entstehungsort dar. Die Schmackhaftigkeit und Frische begleiten den Gaumen und lassen die starken Aromen dieser Fischgerichte fortbestehen, aber die starke Struktur des Lagunare bricht nicht mit der klassischen Harmonie zwischen Rotwein und Fleischgerichten aller Art.

Aber eigentlich ist die wahre Assoziation eine persönliche:  die Gesamtheit der originellen und verschiedenen Empfindungen erinnern an den Esprit der Gerüche, Geschmäcker, und an die Kultivierung der Erde, die zu entdecken sind. Eine Reise in die Welt des Lagunare Rosso kommt einer Reise in unser Innerstes gleich.

(1)                Sarde in Saor: Rohe Sardinen mariniert in Essig und frischen Zwiebeln
(2)                Broetto de sepe: Traditionelle Suppe mit Tintenfischen aus der Lagune
(3)                Bisato in speo: Langsam auf Holzfeuer gegrillter Aal (3-4 Stunden)